Donnerstag, 24. Dezember 2015

Piercing Blogparade: Tunnel

Mein weihnachtlicher Beitrag zum 18. Piercing der Piercing Blogparade

 Ho ho ho an meine liebsten Zerstochenen,

da sitze ich nun also - am offenem Fenster durch welches die Sonne scheint, habe ein kurzärmliges, weites Top an und viel zu warme Kuschelsocken. Meine Haare ziert eine kleine Weihnachtsmütze, in meinen Ohren hängen Weihnachtsbäume, auf einer meiner Tabs ist YouTube geöffnet und mir werden Weihnachtslieder entgegen geträlert. Nicht zu vergessen meine Mum, die hinter verschlossener Küchentür irgendwas leckeres zusammenbraut.
Es ist Weihnachten! Ich weiß, bei einem Blick aus dem Fenster schwer zu glauben, aber man muss ja nicht rausgucken...
Wieso setzt man sich denn zu Weihnachten an den Computer und schreibt einen Piercing Post? Weil man sonst einfach keine Zeit findet... ich hab einfach einen vollkommen überfüllten Terminkalender, mein Manager hat mir einfach keine 5 Minuten Zeit zum Schreiben gelassen... (Spaß beiseite, Lernen ist stressig und ich hatte ein Motivationstief...)
   _________________________________________________________________
 
Ich mache bei einer Blogparade zum Thema Piercings mit - die Idee stammt von Vicky von Technical Cuteness und es werden 1 Mal die Woche (immer Montags) zu den verschiedensten Piercings Posts veröffentlicht. Einiges habe ich ja kurz nach dem Stechen schon beschrieben, jetzt versuche ich ein bisschen genauer zu werden :)




Meine Tunnel (geweitete Ohrlöcher), eigentlich sollte es sie ja gar nicht geben...
Kurz bevor jeder anfing sich seine Ohrlöcher zu dehnen (ca. 2011 / 2012), hatte eine Freundin aus meiner Klasse sich ein Ohrloch gedehnt. Ich fand es zu Beginn fürchterlich, später war ich davon angetan und fragte meine Mum ob ich meine Ohrlöcher den nicht auch dehnen dürfe - die Antwort war nein.
Auf einem Weinfest, im Septemer '11 oder '12, entdeckte ich einen Piercingstand welcher auch Tunnel und Dehnzubehör hatte. Hier holte ich mir einen 2mm Dehnstab und eine 2mm Dehnspirale. Ich hatte es mir nichtmal mit der Absicht geholt wirklich zu dehnen, ich fand es einfach nur hübsch einen Dehnstab zu tragen.
Wie es aber so ist, wenn man dann tatsächlich mit etwas anfängt, kann man nicht aufhören. Deshalb beschloss ich mein linkes Ohrloch auf 4mm zu dehnen, als ich diese 4mm erreicht habe, stellte ich fest: "Das ist arg winzig.", ich dehnte weiter auf 6mm. Jetzt tat mir aber der bereits gekaufte 4mm Schmuck leid und ich beschloss das Ohrloch, welches ich mir noch vor dem Kauf der 2mm Dehnsachen hab stechen lassen, auf 4mm zu dehnen. Eine Zeit ging das ganz gut. Doch dann sah ich jemanden mit einem goldenen Tunnel , was ich so toll fand das ich direkt einen solchen haben wollte - diese gab es aber erst am 10mm. Keines der beiden Tunnel links konnte ich auf 10mm dehnen, dass wäre mir eingerissen, also kam nun das rechte Ohrloch dran.
Kaum war dieses bei 10mm angelangt, musste links auch nochmal größer werden: aus 4mm wurden 6mm und aus 6mm wurden 8mm.
Wie bin ich soweit gekommen, wenn meine Mum doch eigentlich dagegen war und mein Dad das auch hässlich findet? Ich habe es einfach trotzdem getan und immer gesagt, dass wird nicht groß und ich mache nichts rein wo man das Loch sieht... ha ha ha... (liebe Kinder, nicht nachmachen, man sollte auf seine Eltern hören und sich ihnen nicht widersetzen *Moralpredigt zu Ende*)

Ignoriert bitte die Tatsache das mein Snug und mein Inner Conch bisschen angegriffen sind

Das Tunnel - Piercing - Geschichte

Gedehnte Piercings sind wahrscheinlich so alt wie Piercings selber. Alle modernen Dehnungsmethoden wurden bereits von indigenen Kulturen angewandt.
Die bisher ältesten nachgewiesenen gedehnten Ohrlöcher sind die der 1991 entdeckten Gletschermumie Ötzi aus der Jungsteinzeit, von ca. 3359 und 3105 v. Chr. Der „Mann vom Tisenjoch“ trug auf etwa sieben bis elf Millimeter gedehnte Ohrlöcher. Darstellungen des altägyptischen Königs Tutanchamun, der etwa von 1332 bis 1323 v. Chr. regierte, zeigen diesen ebenfalls mit vergrößerten Ohrlöchern. Auch Buddha-Figuren werden in der Regel mit geweiteten Ohrlöchern dargestellt. Historische Funde aus der Moche-Kultur, die sich vom 1. bis zum 8. Jahrhundert in Peru entwickelte, zeugen von geweiteten Labret-Piercings. [...]
- Wikipedia

Das Tunnel - Piercing - Piercer und Kosten

Meine Ohrlöcher wurden alle geschossen (keine gute Idee da das Gewebe zu schnell verdrängt wird...). Wieviel das gekostet hat, weiß ich nicht mehr genau, aber es waren bestimmt nicht mehr als 15€. Die allersten (jetzt 8 und 10mm) bekam ich mit 3 Jahren, die anderen (jetzt 6mm und rechts ungedehnt) so ca. 2011.
Man kann Ohrlöcher auch mein Piercer dehnen lassen, ich habe es selbst getan. Die Preise für das Dehnbehör entscheiden sich je nachdem wo man Dehnzubehör kauft und welche Größe man nimmt. Ich habe damals viel bei Crazy Factory bestellt.

Das Tunnel - Piercing - Schmerzen

Ganz wichtig: pro Monat nicht mehr als 1mm dehnen!!
Wenn ihr zu schnell dehnt, erhaltet ihr am Ende einen hässlichen "Arschlocheffekt" oder gar einen "Blow Out". Das Gewebe braucht Zeit um sich an den neuen Zustand zu gewöhnen und zu heilen.
Ich selbst habe auch ab und zu bisschen zu schnell gedehnt, aber nochmal Glück gehabt und nichts von beiden davon getragen (gut wenn ich den Schmuck längere Zeit rausnehme, habe ich links mini - minimal einen Arschlocheffekt). Mein größtes Problem war mein jetziges 6mm Ohrloch: das Loch war im ungedehnten Zustand mal halb zugewachsen, wurde wieder durchgeschoben, aber dennoch habe ich eine kleine Narbe in dem Bereich - diese Narbe ist immer wieder durch das Dehnen immer aufgegangen (ha, das schreit nach Dummheit, ich weiß... ich war jung...). Dies hat natürlich geblutet und tat weh.
Ansonsten schmertzt das Dehnen kaum. Klar wenn man gleich ohne ein Gleitmittel 2mm oder mehr durchjagt, dann sollte man sich nicht wundern wieso es wehtut.
Ich habe es folgendermaßen gemacht: Ohrloch und Schmuck desinfiziert (SOS Desinfektionstücher (gibt es im Kaufland und Rossmann)), anschließend habe ich das Ohrloch mit Octenisept (gibt es in der Apotheke) schön intensiv eingesprüht, dadurch rutsch der Schmuck bisschen besser rein (Vaseline oder solche ähnlichen Cremes sind auch möglich). Schiebt den Schmuck nur soweit rein, wie es nicht wehtut (ein bisschen Zwicken ist normal).

Das Tunnel - Piercing - Pflege und Heilung

 Eigentlich habe ich oben dazu schon alles gesagt.
Mindestens einen Monat pro Millimeter dehnen, mit Octenisept säubern.
Bei Problemen empfehle ich wie immer mit Salzwasser reinigen oder Kamillentee drauf geben.

Das Tunnel - Piercing - Schmuckvarianten

 Da gibt es so viele Varianten! Hier ein paar Bilder aus meiner Sammlung:
 
Mir ist aufgefallen das mein 10mm Dehnstab weg ist... äußerst mysteriös...







Falls ihr noch ein bisschen weiter stöbern wollt, Mimi im Wunderland hat ebenfalls zum Tunnel einen Post verfasst.

Bis jetzt sollte ich in 2 von 7 Praktika meine Tunnel "verstecken", also Plugs reinmachen. Einmal, da es die Chefin einfahc nicht mochte, dasss andere Mal, weil es eine Verletzungsgefahr für mich oder Patienten darstellen könnte.
Von Patienten habe ich noch nichts wirklich gravierend negatives gehört. Klar, einige ältere Menschen gucken bisschen komisch oder sagen mal was, aber ansonsten interessiert es niemanden (hab sogar einige Male positives Feedback von älteren Menschen bekommen).

Ich kann euch nur von meiner Erfahrung berichten! Wenn ihr Probleme oder schwierige, komplexe Fragen habt, wendet euch an euren Piercer!

Liebste, schmerzhafte Grüße,


CoCo.


Aus Supernatural: Sam Winchester schmückt den Weihnachtsbaum ♥

Ich wünsche euch ein wunderschönes, besinnliches, gemütliches Weihnachtsfest mit viel "Lamedda".
Zum Abschluss noch ein Lied, was einem zwar ziemlich auf den Senkel geht, aber einerseits einfach zu Weihnachten gehört und dieses Jahr eine besondere Bedeutung für mich hat ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen