Samstag, 18. Januar 2014

Mein Vortrag für Hydrotherapie - Pneumonie

= Lungenentzündung; Entzündung des Lungengewebes

Gliederung:

1.) Wie entsteht eine Pneumonie? / Wer ist am meisten gefährdet?
2.) Was sind Anzeichen für eine Pneumonie?
3.) Wie wird die Pneumonie behandelt? / Pneumonie in der Hydrotherapie / Nachbehandlung / Vorsorge
________________________________________________________________________________
1.) Wie entsteht eine Pneumonie? / Wer ist am meisten gefährdet?

- meist bakterielle Ursachen (häufig Pneumokokken)
- seltener Viren oder Pilze
→ Erreger dringen in die Lunge ein & führen im Gewebe zur Entzündung

- abwehrgeschwächte, ältere Menschen, Kranke mit schlechter Lungendurchblutung, bettlägerige Patienten (mangelnde Belüftung der Lunge) sowie starke Raucher sind am meisten gefährdet

2.) Was sind Anzeichen für eine Pneumonie?

Allgemeine Anzeichen:
- Muskel, Gelenk und / oder Kopfschmerzen (Anzeichen eines grippalen Infekts)
- allgemeines Krankheitsgefühl
- Fieber oder Untertemperatur; Schüttelfrost gefolgt von hohem Fieber (bei bakterieller Entzündung mit Pneumokokken)
- Husten, eitriger Auswurf
- erschwertes, schnelles Atmen, teilweise mit Schmerzen beim Atmen
- Herzrasen
- eventuell bläulich – violette Fingernägel, Zehen, Lippen (O2 Mangel)
- bei zunehmendem Alter auch ohne typische Anzeichen (wie Husten oder Fieber)

Unterteilung in typische und atypische Pneumonie:
typische Pneumonie (bakteriell, plötzlich)
- Kopf – und Gliederschmerzen
- Schüttelfrost, hohes Fieber
- Luftnot, Husten, rotbrauner Auswurf
- starkes Krankheitsgefühl
atypische Pneumonie (bakteriell oder viral, schleichend)
- Kopf – und Muskelschmerzen
- leichtes Fieber
- lang anhaltender, quälender Husten, meist ohne Auswurf
- wenigster ausgeprägtes Krankheitsgefühl

3.) Wie wird die Pneumonie behandelt? / Pneumonie in der Hydrotherapie / Nachbehandlung / Vorsorge

- Untersuchung des Arztes mit abklopfen & abhorchen der Lunge
- Röntgenbild, Blutuntersuchung
- Antibiotika (bei bakt. Ursache oder wenn Erreger unbekannt), körperliche Schonung (Bettruhe),
- ½ der Erkrankten werden Zuhause behandelt, ansonsten bis zu 15 Tage Krankenhaus

hydrotherapeutische Maßnahmen:
- Waschungen
- Abklatschungen als Pneumonieprophylaxe
- wärmestauende Dunstwickel (Brustwickel)
- warme Wickel mit Kochsalz

Nachbehandlung:
- 1 Woche nach Entlassung aus Krankenhaus Arzt aufsuchen, erneut Lunge abklopfen & abhorchen
- viel trinken, viel Bewegung an frischer Luft

Vorsorge:
- Schutzimpfung gegen Pneumokokken: für gefährdete Personen und Personen ab 65 Jahren
- Abklatschungen für gefährdete Patienten (bettlägerige)
- viel Bewegung an frischer Luft
- vitaminreiche Ernährung
- Nasespülen mit Kochsalzlösung




CoCo.

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich hoffe Du hast daraus etwas für deine Lebensweise gelernt ;)
      Da ich auf meinem Blog keine Werbung dulte und Deinen Link als solche ansehe, werde ich Deinen Kommentar löschen.

      Löschen