Montag, 18. März 2013

"A penny for my thoughts, oh no, I'll sell 'em for a dollar."

Mein Kopf ist voll. Voll von Gedanken, die immer da sind. Entweder ganz tief irgendwo vergraben oder ganz präsent.
Eigentlich müsste ich lernen, Chemie Kurzkontrolle, Musik Kurzkontrolle, Geschichte Klassenarbeit, Englisch Vorprüfung (zumindest etwas zur Grammatik), Mathe Vorprüfung...
Wo ist die "Löschen-Taste"? Die "Entf"- Taste unseres Gehirns?
Am Besten man wird zu einer gefühlskalten, egoistischen Person, die jeder hasst und die jeden hasst. Die Frage ist nur, was ist das dann für ein Leben?
Am Ende sagt man sich, man will damit abschließen und dennoch ist man so süchtig nach Schmerzen, dass man immer wieder alte Gesprächsverläufe, Bilder, Lieder und Erinnerungen hervorgramt oder Wünsche an das was aus etwas entstehen könnte, weiterspinnt obwohl sich der Verstand dagegen währt, aber was ist schon das, was der Verstand sagt, wert?
Man setzt ein Lächeln auf und sagt es ist nichts, obwohl man sich wünscht, irgendjemand erkennt wie es einem geht. Es ist einfach zu lächeln und zu sagen, es ist alles ok, als zu erklären warum es einem so geht, weil man denkt, weil man weiß, niemand begreift es!
Dann gibt es denn Moment in dem ich es doch jemandem erzählt habe. 3 Leute sind meine Mitwisser und ich bin dankbar das ich sie habe. Am Ende wird es eh nicht so kommen, wie ich es mir von Herzen wünsche, ich weiß es und es macht mich fertig... aber hey, ich kann es nicht ändern...
Das Leben macht uns kaputt und am Ende... wir wissen alle was am Ende kommt...
Ich habe noch nie in einem Post darüber geschrieben, was ich denke oder was ich fühle. Das ist das erste Mal, weil da so ein Funken Hoffnung ist, dass es gelesen und verstanden wird...

 Es gibt nur einwas positives... ich bin geheilt... zumindest für den Moment...
Do you know what I mean?


CoCo.

Kommentare:

  1. whuuuuuuuua wie ergreifen :(
    *dich drueck*

    AntwortenLöschen
  2. Wow.... kann ich nix mehr zu sagen.. echt sau gut geschrieben!

    AntwortenLöschen